Rückenwind e.V. Bernburg

Ideen beflügeln

Geschichte


Die Geschäftsstelle des Rückenwind e.V. Bernburg in der Talstadt 
Gebäude Nienburger Straße 24

 
"Die älteste Privatbank wurde von Levi Calm gegründet, der seit 1785 einen Wollhandel betreibt. Diese Bank, "Levi Calm & Söhne", lag in der Nienburger Straße, wo ein stattliches Bankhaus errichtet wurde. Die Bank gründete in Bernburg mehrere Werke, so die Aktiebrauerei und die Armaturenfabrik. Doch ging das Geschäft schließlich in Konkurs und wurde von der Anhalt - Dessauischen Landesbank übernommen, die hier 1912 eine Filiale errichtete. Diese Bank erlebte dann eine erfreuliche Blüte, siedelte zuletzt in das schöne Gebäude in der Kaiserstraße über. Im Jahre 1932 wurde sie von der Allgemeinen Creditanstalt übernommen."

20.04.1905
An diesem Tag wurde bekannt gegeben, dass von der "Levi Calm & Söhne" ein Bank- und Lotteriegeschäft eröffnet wird. Herr Lois Calm war unter anderem Mitbesitzer der Korbwarenfabrik auf dem Schulberg in Waldau. 
 
16.12.1905
Das Bankgeschäft "Levi Calm & Söhne" werden in eine Komandit Gesellschaft umgewandelt. Die Anhalt - Dessauische Landesbank, einst eine stille Teilhaberin ist Komandistin geworden.

19.02.1906 
Das Bankhaus "Levi Calm & Söhne" wird vom 21. d. Monats, nachmittags ab 2.00 Uhr, den geschäftlichen Verkehr in seinem neuem schmucken Heim, Nienburger Tor 19/20 erledigen. 
 
21.02.1906
Das Bankgeschäft "Levi Calm & Söhne" bezieht am heutigen Tage sein neuerbautes Bankhaus in der Nienburger Str. 19 /20. Zwei alte, einstöckige Häuser sind dort niedergelegt und haben einem imposanten Neubau Platz gemacht. 
Die ernste würdige Fassade spricht ungemein an und das Innere ist mit großem Geschick, feinem Geschmack und gediegener, vornehmer Art ausgestattet. Durch eine geräumige helle Halle, welche, wie das ganze Gebäude durch Zentralheizung erwärmt wird, gelangt man zu den Abfertigungsschaltern, hinter welchen die Kasse, die Buchhalterei und die Korrespondenzabteilung untergebracht sind. Rechts vom Vestibüle (Foyers) gelangt man in ein äußerst geschmackvoll eingerichtetes Warte- und Lesezimmer. Neben diesem Zimmer liegt ein Konferenzzimmer, in welchem die Bilder der früheren Chefs und Begründer der Firma Platz gefunden haben. Auch eine alte Urkunde aus dem 18.Jahrhundert erblickten man, in welcher dem damaligen Inhaber die Konzession zu seinem Geschäftsbetrieb erteilt wurde.
Herr Architekt Schuhe - Dessau, der Erbauer des schönen Bauwerks , hat sich hiermit in Bernburg ein dauerhaftes Denkmal gesetzt. Im ersten Stockwerk liegen die Wohnräume die in ihrer Innendekoration zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht fertiggestellt sind. 
 
1932/1933
wohnte in der oberen Etage ein Arzt mit Namen "Herr Dr. med. Kurt Bauer" 
 
1955/1972 
während diesem Zeitraum befand sich das Städtische Entbindungsheim in diesem Objekt. Sicher werden sich die älteren Bürger noch an diese Zeit erinnern und eventuell noch besondere Ereignisse damit verbinden. Am 29. April wurde der Betrieb der Frauenklinik Talstadt eingestellt. 
Mitteldeutsche Zeitung vom 22.10.2005
Mitteldeutsche Zeitung vom 22.10.2005 
 
1973/1993 
In diesen Jahren zogen dann die kleinen Sonnenscheinkinder in ihre neue Einrichtung mit dem Namen "Kinderkrippe Sonnenschein". Am 30.09.1993 wurde die Kinderkrippe geschlossen. 
 
seit 1994 
Die Stadt Bernburg / Saale übergibt das Objekt in der Nienburger Straße an den "Rückenwind e.V. Bernburg". Rückenwind e.V. Bernburg - dieser Name steht für eine lebendige und gleichzeitig zukunftsgerichtete Arbeit. Die Anfänge des Rückenwind e.V. Bernburg sind eng mit einer Gruppe von Bernburgern verknüpft. Eine Gruppe, deren Vision die Gründung eines Vereines zur Arbeit mit Randgruppen war, führte 1993 zur Gründung des Rückenwind e.V. Bernburg. Seitdem hat der Rückenwind e.V. Bernburg entscheidend dazu beigetragen die Kinder und Jugendhilfe weiterzuentwickeln. Der gemeinnützige Verein der seit dem Jahr 1993 im Vereinsregister Bernburg unter der Nummer 283 geführt wird. In dem ehemaligen Gebäude, der Bank "Levi Calm & Söhne" befinden sich in der früheren Schalterhalle der Bank ein Jugendtreff sowie ein Büro und Beratungsräume der Straßensozialarbeiter. In den oberen Etagen befinden sich neben der Geschäftsstelle des Vereins, ein Projekt der Hilfen zur Erziehung und Büros und Beratungsräume der ambulanten Straffälligenhilfe. Hier werden auch Sprechzeiten des allgemeinen Sozialen Dienstes der Justiz angeboten.